Skip to content

Kriegsgesang – Reflexionen zum »Kommenden Aufstand«

February 5, 2011

1. KriegsgesangÜber den kommenden Aufstand

Die Freundinnen und Freunde der klassenlosen Gesellschaft haben sich kritisch mit dem vieldiskutierten Pamphlet »Der kommende Aufstand« beschäftigt und ihre Thesen auf einer Veranstaltung am 24.01.2011 in Berlin zur Diskussion gestellt. Sie kritisieren an der Schrift u.a., dass sie die kapitalistische Produktionsweise nicht als ein gesellschaftliches Verhältnis erscheinen lässt und mit einem verkehrten Begriff von Arbeit zu verkehrten Schlüssen über den gegenwärtigen Stand der Arbeitsgesellschaft gelangt. Der Mitschnitt enthält leider sehr viele Störgeräusche, die kaum noch durch Bearbeitung zu korrigieren waren. Die Kritik am »Kommenden Aufstand« wird auch in der nächsten Ausgabe des Kosmoprolet erscheinen.

Download:

Das Pamphlet “Der kommende Aufstand”, das es sich zur Aufgabe macht, “ein bisschen Ordnung in die verschiedenen Allgemeinplätze dieser Epoche zu bringen”, erfreut sich hier wie auch in vielen anderen Ländern größter Beliebtheit, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Sogar die Bürgerpresse ist begeistert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meint, es “könnte das wichtigste linke Theoriebuch unserer Zeit werden”. Tatsächlich scheint mit diesem Buch erstmals seit langer Zeit das gesellschaftliche Elend in all seinen Facetten, von der Paarbeziehung bis zum Krieg, illusionslos ausgeleuchtet zu werden. Mehr noch, das “Unsichtbare Komitee” belässt es nicht bei einer Bestandsaufnahme, sondern zieht praktische Schlussfolgerungen für einen radikalen Bruch. Um “ein bisschen Ordnung in die verschiedenen Allgemeinplätze” der Diskussion um das Buch zu bringen, soll in einleitenden Thesen gezeigt werden, warum dieser Anspruch nicht eingelöst wird. Anstatt sich mit den Schranken der gegenwärtigen Kämpfe zu konfrontieren, flüchten sich die Autorinnen in die Pose von Verschwörern. Weil letztlich nebulös bleibt, wie das gesellschaftliche Elend produziert wird, bleibt auch die Möglichkeit seiner Abschaffung im Dunkeln.

2. Reflexionen zum kommenden Aufstand

Dem Pamphlet wesentlich freundlicher gesinnt diskutieren Jorinde Reznikoff und K.P. Flügel in der »neopostdadasurrealpunkshow« (FSK Hamburg) über das französische Manifest und dessen Kritiken. Sie sprechen in der Sendung auch mit den Herausgebern des Manifests in Deutschland. Der zweite Teil der Sendung enthält zudem ein Gespräch mit Alain Krivine, einem post-trotzkistischen Parteikommunisten aus Frankreich.

Download:

From → Uncategorized

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: